Berlin / 23.05.2019

Das Geheimnis hinter den Brembo-Formel-E-Bremsen

Der Weltmarktführer für Bremsanlagen ist alleiniger Lieferant von maßgeschneiderten Bremssätteln, Carbon-Bremsscheiben und -belägen für alle 11 Meisterschafts-Teams

Brembo

Brembo, der Weltmarktführer von Bremsanlagen, ist ein Hauptakteur des bevorstehenden Berlin E-Prix der FIA Formel E. Als einziges Unternehmen beliefert Brembo Spark Racing Technology (SRT), den exklusiven Lieferanten des Fahrwerks für die Meisterschaftssaisons 5 (2018/19), 6 (2019/2020) und 7 (2020/2021), mit der gesamten Bremsanlage, einschließlich der Carbon-Bremsscheiben und -beläge.

Für Brembo ist die FIA Formel E ein wertvolles mobiles Labor zur Untersuchung, Erprobung und Entwicklung von Technologien für Elektroautos, die wahre Herausforderung für die Zukunft – wenn nicht sogar für die Gegenwart - der Automobilbranche.

Eine völlig neue und interessante Erfahrung für Brembo. Das Unternehmen stieg nach der Einführung der neuen Generation von Einsitzern, der Gen2, in die Meisterschaft ein: Diese Fahrzeuge sind viel kraftvoller und leistungsfähiger als die, mit denen in den Vorjahren Rennen gefahren wurden. Aus diesem Grund hat Brembo eine maßgeschneiderte Bremsanlage entwickelt, die auf vollständig elektrisch betriebene Fahrzeuge zugeschnitten ist.

Alle Einsitzer der Serie sind mit der gleichen kompletten Bremsanlage von Brembo ausgestattet: Bremsscheiben, -sättel, -beläge, Glocken und Tandempumpe.

Bereits in der 5. Saison konnten die einzelnen Teams Brake-by-Wire und ihre jeweiligen Nutzungsstrategien unabhängig voneinander entwickeln, aber ab der 6. Saison wurden zwischen den einzelnen Teams und Brembo Synergien für BBW geschaffen.

Die Bremsscheiben sind aus Carbon gefertigt und wurden speziell für die Anforderungen an Elektroautos entwickelt.

Vorne: Stärke 24 mm, Durchmesser 278 x 24 mm, 70 Belüftungslochbohrungen (Durchmesser der Einzelbohrung 6,2 mm);

Hinten: Stärke 20 mm, Durchmesser 263 x 20 mm, 90 Belüftungslochbohrungen (Durchmesser der Einzelbohrung 4,2 mm);

Der Monoblock-Bremssattel mit 4 Kolben besteht aus einer oxidierten Aluminiumlegierung und wiegt hinten weniger als 1 kg (bei einem Kolbendurchmesser von 26 - 28 mm) und vorne etwa 1,2 kg (bei einem Kolbendurchmesser von 30 - 36 mm).

Beim Design des neuen Bremssattels ist Brembo bis an die Grenze des Machbaren gegangen: Er wurde in den weniger beanspruchten Bereichen deutlich leichter gemacht, um so die Gewichtsreduzierung zu maximieren, ohne die Steifigkeit zu beeinträchtigen. Dies hat zu einer dynamischen und sportlichen ästhetischen Erscheinung geführt, die dem Charakter der damit ausgerüsteten Fahrzeuge entspricht.

Die Bremsbeläge sind aus Carbon gefertigt, wobei die vorderen 18 mm und die hinteren 16 mm stark sind. Die Glocke besteht aus Aluminium mit Spulenträger. Bei der Pumpe handelt es sich um eine einstufige Tandempumpe, so als wären es zwei Pumpen in einer.

Was die Temperatur betrifft, haben die direkt zu Beginn des Bremsvorgangs gemessenen Daten gezeigt, dass die Bremsscheiben Temperaturen von 400 - 500 Grad erreichen können, mit Spitzenwerten von 800 Grad in den schwierigsten Situationen.

Bei der Entwicklung der Brembo-Formel-E-Bremsen wurden besonders die für Rennsport-Bremsanlagen geltenden Anforderungen berücksichtigt: Sie müssen naturgemäß immer das bestmögliche Gleichgewicht zwischen Leistung, Sicherheit, Gewicht, Langlebigkeit, konstanter Effizienz und niedrigen Kosten bieten.



Ansprechpartner

Martin Pohl

Senior Account Manager DACH / UK


Beitrag teilen

XS
SM
MD
LG
XL